Neue Kommentare

Mike

15. August, 2012 |

Hallo

nachdem es nun endlich mal einen Bausatz des Mantas in 1:24 gab, leider schon wieder ausverkauft, habe mich gefreut am Ring den...

Jan-Philipp

30. Juli, 2012 |

Ein weiterer Drehort ist der Chemiepark Hürth-Knapsack, im Film als "Chemiewerk" bezeichnet.

selber

15. Juli, 2012 |

@Jose: doch es war Siedlung Eisenheim ;-) Man muss nur einmal hinfahren, dann erkennt nen Blinder das einer der Drehorte in dieser...

GM, Opels Rabenmutter?!

on Donnerstag, 14 Juni 2012. Posted in News

Opel - schon bei unseren Eltern standen Kadetts und Rekords auf dem Hof. Der Senator war für uns Kinder damals ein absolutes Flagschiff, der Monza ein Riesenmonster und der Opel GT bereits ein traumhaft schöner Klassiker. Na gut, es waren daneben auch immer Butter und Brot-Autos, aber cool waren sie allemal. Autos mit einer ehrlichen Ausstrahlung. Der Manta-Kult war dann in Folge auch kein Zufall, sondern Ergebnis einer selbstbewussten Marken- und Modellstrategie.
Nicht viel ist davon geblieben, der Druck auf die europäische Tochter nimmt ständig zu, Fehler werden kaum noch toleriert und motiviertes Ausprobieren weicht einem angespannten "den richtigen Weg finden". Schlechte Karten für ein bestimmt motiviertes Management und keine leichte Aufgabe.

Hier ein Zitat der sehr viel Wahrheit beinhaltet:
"es gibt Firmen, bei denen hat man das Gefühl, alles, was schief laufen kann, läuft schief. Opel ist so ein Fall. Die Autofirma lag Anfang der 70er-Jahre noch vor Volkswagen und vor den Luxusherstellern BMW und Daimler. Heute ist der Marktanteil von damals auf ein Drittel geschrumpft. VW, BMW und Daimler zogen vorbei. Erst am vergangenen Dienstag meldete Opel wieder ein Absacken der Verkäufe und der Marktanteile.

Die Opel-Mutter GM in Detroit ist nach Einschätzung unserer Autoexperten die Hauptschuldige für das Desaster. Die deutsche Belegschaft ist das Opfer einer verfehlten Strategie und einer Managementkultur, die nicht zu Opel passt. Unsere Titelgeschichte "Wie die Amerikaner eine deutsche Traditionsfirma ruinieren" nennt die sieben Todsünden, die GM in Rüsselsheim und Bochum zu verantworten hat. Mit dem neuen Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke hat unser Frankfurter Auto-Korrespondent Carsten Herz ein streitbares Interview geführt: "Kennen Sie eine Mutter, die ihren Kindern etwas Schlechtes wünscht?", fragt Stracke. Gegenfrage: "Was heißt eigentlich "Rabenmutter" auf Englisch?"
(Quelle: Handelsblatt-Morningbriefing vom 08.06.2012, von Chefredakteur: Gabor Steingart)

Was sind in dieser Zeit, in stagnierenden Absatzmärkten des alten Kontinents, die richtigen Strategien für europäische Automobilhersteller? Eines ist auf jeden Fall erkennbar, traditionelle Markenwerte. Nicht nur Porsche und Mercedes sind im Oldtimer-Sponsoring stark vertreten. Auch VW z.B. hat schon vor Jahren auf historische Werte gesetzt und damit Recht behalten. Wir finden, Opel täte gut daran, seine treuen Markenfans ins Boot zu holen. Es wäre nicht die erste Firma, deren Fans sich zu fast irrationalen Handlungen hinreissen lassen, nur um die Marke zu stützen und einen Kult zum überleben helfen.

Was meint Ihr? Wofür steht für Euch die Marke Opel?
Wir freuen uns über Eure Kommentare und gerne auch Emailzuschriften.

Euer Manta Manta Team

Was ist aus den Film Mantas geworden ? - Manta III

on Sonntag, 10 Juni 2012. Posted in News

Mehrteiliger Bericht über die drei Mantas aus dem Film Manta Manta

manta-img 0092MANTA III
Der zweite Opel Manta der Constantin Film wurde ebenfalls an Trini Trimpop und seinen Geschäftsparter Stefan Klein nach dem Dreh verkauft. Sieben Jahre war der Manta in deren Besitz, bis ihn schließlich ein privater Käufer aus Chemnitz (der anonym bleiben möchte) 1998 abkaufte. Ein guter Freund des aktuellen Besitzers, kümmert sich seither um die Firmenkontakten und Buchungen für Messen. Der Motor ist ein 2.0-Liter-CIH-Serienmotor.

Was ist aus den Film Mantas geworden ? - Manta II

on Freitag, 08 Juni 2012. Posted in News

Mehrteiliger Bericht über die drei Mantas aus dem Film Manta Manta

manta-img 9501 ausschnittWie aus bisherigen Berichten über die Film Mantas, wie Was ist aus den Film Mantas geworden ? - Die Einleitung und Was ist aus den Film Mantas geworden ? - Manta I, geht es jetzt um den zweiten Manta der für den Film verwendet wurde. Der zweite Manta über den wir heute berichten, ist unser Manta, also der, den ihr auf dieser Webseite sehen könnt. Genauso begeistert wir wir, war damals auch Trini Trimpop (EX-Toten Hosen) und erwarb einen dieses Filmfahrzeug direkt von Constantin Film. Seitdem wechselte der Manta durch einige Hände. Trini Trimpop verkaufte seinen Manta nach zehn Jahren an einen Privatmann aus Düsseldorf, dieser wiederum an die Firma Sky Automobile ebenfalls aus Düsseldorf, bis der Wagen dann nach Österreich ging. Dort blieb der Manta eine Weile, bis ihn ein privater Käufer aus Itzehoe schließlich nach Norddeutschland brachte. Über diesen Manta berichtete der SWR Anfang 2011 in einem Fernsehbericht. Anschließend kauften wir unsere Filmlegende und brachten ihn nach Bayern, wo wir seitdem einen Haufen Spaß mit ihm erlebt haben. Achso - die häufig gestellte Frage - NEIN, wir verkaufen nicht!

Zum Motor: Unser Motor ist eine Kombination aus mehreren Maschinen, Herzstück bildet ein 1.9L GT/E Kadettmotor mit scharfer Nockenwelle, Kopfbearbeitung und einen Sportluftfilter die auf ca. 135 PS bringen. Übrigens, unser Fahrzeug ist das Einzige von den Dreien mit einer Klimaanlage. Deshalb konnten wir ihn z.B. im Film auch gut in einer Schrauberszene in Minute 30 identifizieren.
Was ist aus Manta III geworden in Kürze.....

Was ist aus den Film Mantas geworden ? - Manta I

on Dienstag, 05 Juni 2012. Posted in News

Mehrteiliger Bericht über die drei Mantas aus dem Film Manta Manta

Manta original FilmfahrzeugWas ist aus den Film  Mantas geworden ? - Manta I
Für die Aufnahmen war der Opel Manta mit dem Stahlschiebedach die erste Wahl. Da dieser Manta, wie schon erwähnt, der Firma Mattig gehörte, war es wichtig, dass dieses Fahrzeug nicht für waghalsige Manöver verwendet wird. Am meisten wurde dieser Manta für Außenaufnahmen verwendet, Innenaufnahmen lies Mattig aufgrund des möglichen Materialverschleißes durch installierte Kameras nicht zu. Dieser Manta wurde somit primär für Aufnahmen im Stand und leichte Fahrmanöver verwendet.
Nach einer Zeit verkaufte Mattig seinen Manta nach Bayern, wo er verunfallt sein soll. Gerüchten zu folge, sei in diesem Manta ein stärkerer Motor verbaut worden,
was Mattig aber verneinte. Es soll auch hier nur ein typischer 2.0-E Reihenvierzylinder eingebaut gewesen sein. Christian Petzold hat das im Übrigen auch bestätigt.
Manta II in Kürze....

Was ist aus den Film Mantas geworden ? - Die Einleitung

on Dienstag, 05 Juni 2012. Posted in News

Mehrteiliger Bericht über die drei Mantas aus dem Film Manta Manta

img 9512Als wir den Manta gekauft haben, wussten wir natürlich schon einiges und auch die Originalität haben wir uns natürlich nachweisen lassen. Das war relativ einfach, da ja der prominenteste Vorbesitzer, Trini Trimpop, Ex-Manager und -Band-Mitglied der Toten Hosen das Auto über zehn Jahre besaß und auch schon einmal in der "flash - Opel Scene" damit war. Es gibt dazu noch Schriftverkehr mit der Constantin Film, die die Originalität anhand von Fahrgestellnummer etc. belegen. Die umfangreiche Recherche des Opel-Scene-Redakteurs anlässlich der Jumiläumsausgabe im Dezember 2011 brachte dann aber noch so richtig viel ans Tageslicht. Dennis, Danke dafür!

In dem Film Manta Manta gab es, wie wir wissen, drei Opel Manta, die für den Film entsprechend aufgebaut und lackiert wurden. Von den drei Fahrzeugen hatten zwei ein Glashubdach und einer ein Stahlschiebedach. Letzterer ist in den meisten Totalaufnahmen von aussen zu sehen. Dieser Manta gehörte zunächst der Firma Mattig, die diesen zu Showzwecken aufgebaut hatte. Das Auto war ursprünglich rot. Die beiden anderen Fahrzeuge wurden von Kissling Motorsport für den Film montiert. Für das Lackkonzept und die einzigartige Lackierung, war der Lack- und Fahrzeugpflege-Guru Christian Petzoldt verantwortlich. Christian haben wir in Essen kennengelernt. Von ihm stammen die meisten Informationen zum damaligen Geschehen. Christian entwarf das unverwechselbare Lackdesign und wählte die drei Candy-Töne aus, die jedem im Gedächtnis blieben und heute noch das Erkennungsmerkmal der Film-Mantas sind. Für die Innenausstattung war D&W aus Bochum verantwortlich und stattete die Mantas mit den damals heiß begehrten Benetton-Accessoires und schwarzen Sportsitzen aus.

Bei allen Mutmaßungen und Gerüchten über die Qualitäten der Filmfahrzeuge muss man sicher immer wieder vor Augen führen, dass die Filmaufnahmen im fertigen Film ganz anders rüberkommen, als sie tatsächlich gedreht wurden. Die Autos waren nicht schnell und waren auch keine Kraftmonster. Die Filmtechnik bietet mit relativ einfachen Mitteln die Möglichkeit, etwas schnell aussehen zu lassen, was in Wirklichkeit bei 20 Km/h abgedreht wurde. Übrigens - auch die Lackqualität ist der enormen Geschwindigkeit der Filmvorbereitungen geschuldet. Jeder Tag einer Produktion kostet viel Geld und so ist es auch nicht verwunderlich, was uns Christian Petzold heute erzählt. Der beauftragte Lackierer musste durcharbeiten und schlief zwischendurch neben der Kabine, um dann weiter zu machen. Die Trennung der Farbabschnitte wurde einfach mittels Klebeband vorgenommen, die Übergänge nicht egalisiert und gar mit Klarlack versiegelt, damit es eine durchgängige Fläche ergibt. Die Zeit hatte man nicht und im Film sieht man es eh nicht. Wenn wir heute auf die mangelhafte Qualität angesprochen werden und ob man es nicht korrigieren soll, dann sagen wir: "Auf keinen Fall!" Gerade diese kleinen Details dokumentieren die Herkunft und machen das Auto unverwechselbar. Wir wollen soviel wie möglich davon erhalten. Die Geschichte soll nicht umgeschrieben werden.
In kürze folgen Berichte über die drei Film-Mantas. Verpasse nichts wenn es um die Filmlegende geht! Euer Manta Manta Team.